+++   29.04.2017 Tanz in den Frühling Seniorenclub  +++     
     +++   30.04.2017 Maibaumstellen  +++     
     +++   30.04.2017 Maibaumstellen Ortsfeuerwehr Schipkau  +++     
     +++   01.05.2017 25. Freizeitfußballturnier  +++     
     +++   06.05.2017 1. Moped-Treffen Klettwitz  +++     
     +++   16.05.2017 Blutspende  +++     
     +++   19.05.2017 Motorsportfestival  +++     
     +++   20.05.2017 Motorsportfestival  +++     
     +++   21.05.2017 Motorsportfestival  +++     
     +++   22.05.2017 Verkehrsteilnehmerschulung  +++     
     +++   25.05.2017 Himmelfahrt  +++     
     +++   25.05.2017 Himmelfahrt im Clubhaus Annahütte  +++     
     +++   27.05.2017 Flohmarkt in Hörlitz  +++     
     +++   01.06.2017 Traditionelles Kindertagsfest  +++     
     +++   01.06.2017 Kinderfest des VfB  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Geburtenzahl im Landkreis bleibt stabil

10.03.2017

Mit insgesamt 802 Geburten konnten im Landkreis Oberspreewald-Lausitz im Jahr 2016 ebenso viele neue Erdenbürger begrüßt werden wie im Vorjahr.

Das Verhältnis von Jungen zu Mädchen ist dabei erstmals seit Jahren wieder nahezu ausgeglichen: 393 Mädchen und 409 Jungen wurden 2016 im Landkreis geboren. Das ermittelte das Gesundheitsamt des Landkreises auf Grundlage der Melderegister der Einwohnermeldeämter. Die meisten Babys wurden mit 198 Geburten erneut in Senftenberg gezählt, gefolgt von Lübbenau/Spreewald mit 124 Geburten. 2015 wurden im Landkreis 802 Kinder geboren, darunter 364 Mädchen und 438

Jungen. In den Jahren zuvor waren es 763 (2014) bzw. 757 Kinder (2013). Erfreut darüber, dass der prognostizierte Geburtenrückgang des Statistischen Bundesamtes im Landkreis bisher so nicht eingetroffen ist, zeigt sich Alexander Erbert, Dezernent für Gesundheit, Jugend und Soziales: „Die stabile Geburtenrate wird aus Sicht des Landkreises Oberspreewald-Lausitz als sehr positiv bewertet“, erklärt er und

führt die erfolgreiche Entwicklung der Region, den stabilen Arbeitsmarkt oder auch die zahlreichen Rückkehrerfamilien als mögliche Gründe für die Entwicklung an.