+++   27.02.2017 Skat  +++     
     +++   27.02.2017 Rosenmontagsball Clubhaus Annahütte  +++     
     +++   28.02.2017 Kaffeerunde  +++     
     +++   28.02.2017 DRK Blutspendeaktion  +++     
     +++   28.02.2017 Kinderkarneval  +++     
     +++   11.03.2017 Große Frauentags-Disco  +++     
     +++   11.03.2017 Lieder der Sehnsucht  +++     
     +++   17.03.2017 10.000 km durch Südamerika  +++     
     +++   25.03.2017 Frühjahrsputz  +++     
     +++   02.04.2017 „Lauf in den Frühling“  +++     
     +++   15.04.2017 Osterfeuer  +++     
     +++   15.04.2017 DRX - Lausitzring  +++     
     +++   16.04.2017 Ostereierrollen Sportplatz Schipkau  +++     
     +++   16.04.2017 Eierwallern  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Björn Casapietra am 11.03.2017 19.00 Uhr in der Henriettenkirche

Annahütte, den 27.01.2017

Björn Casapietra hat die richtigen Lieder ausgesucht: Lieder aus Italien, denn keine Sprache trägt mehr Musik in sich als die Italienische. Bekannte italienische Liebeslieder, durchaus auch mal mit deutschen Texten, denen er ausdrucksvoll italienische Seele einhaucht.

Das liegt ihm, als geborener Italiener; den musikalischen Brückenschlag schafft Casapietra leicht: Lebenslust trotzt Melancholie, Hoffnung verdrängt Trauer, Liebe besiegt Verzweiflung – und es gibt nie das Eine ohne das Andere.

Seine Lieder belohnen mit bekanntem Klang – laden manchmal sogar zum Tanzen ein, auch dann immer voller romantischer Melancholie. Herz, Kopf und Körper – das ist Musik, das ist Italien, das ist das Leben. Das sind „Lieder der Sehnsucht“. Ein Abend wie ein richtig guter italienischer Film, zum Nachdenken, Träumen, Leben und Lieben.

Viele Tausend langjährige Freunde von Casapietras erfolgreichen Tourneen werden dabei auch neue Facetten entdecken.In ausverkauften Häusern in ganz Deutschland begeisterte er sein Publikum. In ehrwürdigen Kirchen, traditionsreichen Theatern und Konzertsälen wie auch bei Open-Air-Konzerten mit großem Publikum – Björn Casapietra lässt jeden Konzertabend stets zu einem stimmungsvollen Gesamtkunstwerk werden.

Auf seinem neuesten Album mit den schönsten italienischen Liebesliedern hat der Berliner Tenor erneut demonstriert, was ihm am Herzen liegt: Lieder singen, die ihm besonders viel bedeuten für sein geliebtes Publikum. Casapietra lässt sich nicht davon leiten, was gerade populär ist oder nicht; für ihn verlangt jede Musik Sorgfalt und unverwechselbare Interpretation. Sein ganzes Können, Leidenschaft und Gefühl zeigt Björn Casapietra in seinem neuen Bühnenprogramm.

„Azzuro“ – einer der bekanntesten Songs über die italienische Lebensart oder „Caruso“, die berühmte italienische Liebeshymne dem großen alten Tenor gewidmet. Spannend anders interpretiert er bekannte Filmmusiken – das volksliedhafte „Parla Piu Piano“ aus „Der Pate“ oder wehmütig, verlustbeklagend „Terra Mia“ aus „Spiel mir das Lied vom Tod“ – unsterbliche Melodien von Enrico Morricone.

Die großen neapolitanischen Tenorhits fehlen natürlich auch nicht. Ob „Santa Lucia“, „O Sole Mio“, „Torna a Sorrento“, diese Lieder gehören zu jedem Sonnenurlaub in Süditalien und werden auch durch ihre unsterblichen Melodien glänzen.

Die größten Erfolge seiner CDs, die beliebtesten und schönsten Lieder seiner Konzerte werden wieder erklingen, ob irisch- „You Raise Me Up“, spanisch- „Granada“ oder deutsch- „Dein ist mein ganzes Herz“. Casapietras Publikum wird oft mitsingen können.

Die Presse honorierte Björn Casapietras Programme mit Attributen wie „atemberaubend, einmalig“ (Sächsische Zeitung) und „Naturphänomen“ (Kölnische Rundschau). Die Mainzer Allgemeine Zeitung schrieb von „… beeindruckender Klangfülle und Momenten der Gänsehaut“, und die Wolfsburger Nachrichten bescheinigen Casapietra eine „wunderschöne Stimme, … wandlungsfähig und sicher“.

Björn Casapietra wird auch auf dieser Konzerttournee wieder von seinem musikalischen Begleiter, dem aus Budapest stammenden und in Berlin aufgewachsenen jungen Pianist Peter Forster, begleitet. Forster studierte an der Universität der Künste in Berlin. Nach erfolgreichen Konzerten z. B. im Französischen Dom und im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin, nahm er auch an Konzertreisen nach China, Irland, Schweden und Russland teil.