+++   25.02.2017 Zampern  +++     
     +++   25.02.2017 Heißer Samstag im Clubhaus Annahütte  +++     
     +++   27.02.2017 Skat  +++     
     +++   27.02.2017 Rosenmontagsball Clubhaus Annahütte  +++     
     +++   28.02.2017 Kaffeerunde  +++     
     +++   28.02.2017 DRK Blutspendeaktion  +++     
     +++   28.02.2017 Kinderkarneval  +++     
     +++   11.03.2017 Große Frauentags-Disco  +++     
     +++   11.03.2017 Lieder der Sehnsucht  +++     
     +++   17.03.2017 10.000 km durch Südamerika  +++     
     +++   25.03.2017 Frühjahrsputz  +++     
     +++   02.04.2017 „Lauf in den Frühling“  +++     
     +++   15.04.2017 Osterfeuer  +++     
     +++   15.04.2017 DRX - Lausitzring  +++     
Link verschicken   Drucken
 

EU- und Landesfördermittel erreichen Schipkau

Schipkau, den 22.12.2016

Die EU und das Land Brandenburg fördern mit dem Programm LEADER weiterhin die Entwicklung des ländlichen Raums. Damit können bis 2020 Fördermittel des Europäischen Landwirtschaftsfonds (ELER) für Vorhaben der ländlichen Entwicklung in die Region fließen.

Der Vereinsvorstand führte am 28. November 2016 das inzwischen dritte Projektauswahlverfahren durch – dafür stand ein Budget von 3,5 Mio. Euro Fördermittel zur Verfügung. Vorrangig sollen damit Projekte mit hohem regionalem Mehrwert gefördert werden.

Die Gemeinde Schipkau konnte sich aus diesem Fördertopf einen nicht unbeträchtlichen Teil sichern. So werden voraussichtlich die Umgestaltung der Parkanlagen an der Kegelbahn in Schipkau mit 75.000,-€ und die Sanierung der Sanitäranlagen mit Anbau eines Sanitärtraktes mit 90.000,-€ gefördert. Gleichzeitig erhält die Kegelbahn ein behindertengerechtes WC und einen barrierefreien Zugang.

Die Gemeinde plant, ab 2017 in mehreren Bauabschnitten die derzeit maroden Hauptsammelstraßen im Ortsteil Hörlitz zu erneuern. Die Gesamtkosten der abschnittsweisen Erneuerung von Ernst-Thälmann –, Schipkauer - und Kreuzstraße werden auf rund 1,8 Mio. Euro geschätzt. Diese umfangreichen Baumaßnahmen werden baubegleitend in den nächsten Jahren mit 130.000,-€ gefördert.