+++   27.02.2017 Skat  +++     
     +++   27.02.2017 Rosenmontagsball Clubhaus Annahütte  +++     
     +++   28.02.2017 Kaffeerunde  +++     
     +++   28.02.2017 DRK Blutspendeaktion  +++     
     +++   28.02.2017 Kinderkarneval  +++     
     +++   11.03.2017 Große Frauentags-Disco  +++     
     +++   11.03.2017 Lieder der Sehnsucht  +++     
     +++   17.03.2017 10.000 km durch Südamerika  +++     
     +++   25.03.2017 Frühjahrsputz  +++     
     +++   02.04.2017 „Lauf in den Frühling“  +++     
     +++   15.04.2017 Osterfeuer  +++     
     +++   15.04.2017 DRX - Lausitzring  +++     
     +++   16.04.2017 Ostereierrollen Sportplatz Schipkau  +++     
     +++   16.04.2017 Eierwallern  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Mit SpreeGas im Gespräch

Schipkau, den 21.12.2016

Der Einladung des Bürgermeisters der Gemeinde Schipkau Klaus Prietzel, waren am 20.12.2016 Katrin Jung und Dajana Fischer von der SpreeGas - Gesellschaft für Gasversorgung und Energiedienstleistung mbH gefolgt.

In dem einstündigen Gespräch ging es um die künftige Erschließung des Gemeindegebietes mit Erdgasanschlüssen. Fest steht bereits: Das kleine Baufeld am kurzen Weg wird im nächsten Jahr möglichst zeitgleich mit dem Wasserverband komplett erschlossen. Somit erhalten die zukünftigen Bauherren von Anfang an die Möglichkeit, sich für die günstigste Heizart zu entscheiden. Die von der SpreeGas durchgeführte Befragung der Grundstücksbesitzer im Wohnpark Meuro ergab ein hohes Interesse an einem Gasanschluss. Deshalb wird Seites SpreeGas im kommenden Jahr die Realisierbarkeit intensiv geprüft. Klaus Prietzel regte gleiches im Wohnpark I der GrundStock-Immobilien GmbH im Ortsteil Schipkau an. „Sinkende Nebenkosten könnten ein wichtiger Grund sein, Zuzug in die Gemeinde Schipkau zu generieren.“ so das Gemeindeoberhaupt.

Katrin Jung brachte zum Treffen die gute Botschaft mit, dass die Hausanschlusskosten auch im Jahr 2017 stabil bleiben. Gleichzeitig lobte sie die kreative Gestaltung der Gasdruckregelstation im Ortsteil Hörlitz durch die Gemeindeverwaltung und versprach dem Gebäude, sobald es die Witterung zulässt, einen neuen Anstrich zu „spendieren.